Welche Mappen eignen sich für Bewerbungen?

Nicht nur die Bewerbung an sich, das heißt die Papierform, spielt bei Personalverantwortlichen eine Rolle. Die Mappen, in denen sich Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse versammeln, beeinflussen ebenso das Erscheinungsbild der Bewerber. Doch welche Mappe ist die richtige?

Gekonnt Aufmerksamkeit erregen

Ziel der Bewerbungsmappe ist es, die Aufmerksamkeit zu erregen. Sie ist das erste, was der Personalverantwortliche oder der Geschäftsführer vom Bewerber sieht. Dennoch sollte hier die Regel „weniger ist mehr“ nicht unter den Tisch fallen. Wer bei den Mappen auf eine bunte Gestaltung oder ähnliche Ausschmückungen setzt, könnte die Unterlagen schneller zurück erhalten als gedacht.

Materialien und Bindung

Im Trend liegen eindeutig natürliche Materialien, Papier ist daher besser als Plastik. Diese Richtlinie gilt vor allem für kreative Jobs. Schreibwarenläden bieten eine große Auswahl an Mappen aus Papier. Die Bandbreite reicht von einfachen Klappmappen ohne Bindesystem bis hin zu Klemmmappen und Schnellheftern. Modelle ohne Bindesystem vereinfachen zwar dem Personaler die Herausnahme der Unterlagen, dafür besteht die Gefahr, dass Teile im Laufe des Bewerbungsprozesses verloren gehen.